Dipol- bzw. Bipol-Lautsprecher

Eine, wie ich finde, interessante technische Variante der Surroundlautsprecher. In einem Lautsprechergehäuse sind 2 komplette Surround Bestückungen (Hoch- und Mitteltöner) vorhanden. Ein Bestückung strahlt konventionell nach vorne und die andere nach hinten. Für den Einsatz sollten bestimmte Positionierungen gewählt werden, damit sie leisten können, wofür sie konstruiert wurden: ein diffuses räumliches Klangbild im hinteren Raum erzeugen, indem die Schallwellen an den Wänden gebrochen werden und somit nicht mehr zu orten sind. Sind die beiden Bestückungen gegenphasig angeschlossen (die Schallwellen löschen sich gegenseitig) nennt man sie Dipole und gleichphasige Bipole.

Natürlich sind sie alleine wegen der Ausstattung nicht ganz billig, und ich erwähne sie auch nur, weil ich gerade erschwingliche, vom Hersteller generalüberholte Dipole gesehen habe. Allerdings habe ich hier weder die räumlichen Voraussetzungen und auch mein kleiner Techniketat zielt in eine andere Richtung, aber hören würde ich sie schon einmal gerne.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 thoughts on “Dipol- bzw. Bipol-Lautsprecher

  1. Die Fa. Bose hat das doch schon vor etlichen Jahren auf den Markt gebracht mit einer Kompaktanlage, in fast allen großen Fachmärkten konnte man sich das anhören und ich muß sagen das überzeugt mich nicht. Ist natürlich eine enorme Verbesserung gegenüber einer herkömmlichen Stereoanlage, aber dennoch scheint es mir irgendwie nur ein Kompromiss zu sein. Sinnvoll wäre es doch nur, wenn das ganze über einen AV-Receiver individuell versorgt wird, also die nach hinten gerichteten Lautsprecher einem separaten Kanal zugewiesen wären um ausschließlich spezielle, sich im Hintergrund abspielende Geräusche wiederzugeben.

    • Sinnloses Marketing, denn das kann man in einem großen Fachmarkt gar nicht aufbauen, weil die hinteren Dipole in ca . 1 Meter Abstand zu einer Rückwand positioniert werden müssen. Und es geht ja zudem nicht um zusätzliche Soundinformationen, sondern darum den Schall zu brechen und somit nicht mehr einem bestimmten Standort zuordnen zu können.

  2. Hi zusammen,

    der Preis (neu) ist von den Teilen wirklich noch etwas zu hoch. Jedoch finde ich die Technik auch sehr interessant. Doch um einen „perfekten“ Ton zu bekommen, muss man wohl doch in ein Musikstudio gehen.

    In den heimischen vier Wänden wird man nie etwas perfektes erschaffen können.

    Grüße

  3. Pingback: luottoa

Kommentar verfassen