Dark City – Filmkritik

filmzelleEine Stadt inklusive ihrer Bewohnern als Experimentierfeld einer fremden Macht. Erinnerungen so austausch-, wie Gebäude veränderbar und dies in der finsteren Kulisse einer Großstadt. Sehr befremdlich wirkender US Film von 1998 (in einer überarbeiteten Version von 2008 mit neuen Effekten und längeren Schnitten). Expressionismus trifft auf Elemente des Film Noir. Ohne Frage ein besonderer Film. 6/10


(Leider ein Trailer des Originals von 1998 in schlechter Qualität)

All is Lost – Filmkritik

filmklappeBaujahr 1936! Also, der Mann natürlich und nicht die Yacht. Ein letzter großer Solo-Auftritt für Robert Redford? Kein großes Kino, aber ein intensiver, stiller Kampf gegen das langsame Sterben in den Weiten des Ozeans. Und vielleicht erinnert ihr euch beim Kauf von Sportschuhe aus Fernost an diesen Film. 7/10

PC-Lüfter Xtrem

Aus gegebenen Anlaß (ich habe etwas Temperaturprobleme bei meinem Serverprojekt) ein Special zum Thema „Spielzeuge für echte Männer“.

Danke Jens, für den Link zu diesem Video, aber ich muß passen! Weder paßt dieser Lüfter in oder auf mein neues kleines Lian Li Gehäuse, noch würde unser Zimmerstromnetz dieses Monster noch versorgen können. Ich wünsche viel Spaß bei der Demonstration eines Xtrem PC-Lüfters, der nicht für uns Endkunden bestimmt ist, aber wer will auch schon einen Düsenjet im Zimmer stehen haben 😉 Obwohl, nee doch nicht.

Long Weekend – Filmkritik

filmEs ist ein schmaler Grad auf dem sich Öko-Horrorfilme grundsätzlich bewegen, aber dieses Remake des gleichnamigen Filmes von 1978 schafft es, weder zu platt noch zu albern daherzukommen. Dieses liegt auch daran, dass es neben dem Mensch-Natur Konflikt inhaltlich auch noch um eine abgrundtief gestörte Beziehung geht. Hauptattraktion ist aber die grandiose australische Kulisse! Insgesamt ein gewagter Streifen, der lange Zeit die Spannung halten kann und dann doch etwas ins Mystery-Fach abgleitet. 5/10

Dog Pound – Filmkritik

filmklappeSolides Remake des Gefängnisfilmes „Scum“ von 1979. Weder wird das Genre neu erfunden, noch sind die Darsteller überragend, aber im Kern wird das Thema „Gewalt erzeugt Gegengewalt“ gut in Szene gesetzt. Regisseur Kim Chapiron hat über einen Zeitraum von einem Jahr im Gefängnis recherchiert und konnte dabei vorhandene Klischees, wie die Gewalt des Personals gegenüber den Insassen, nicht bestätigen, was insofern überraschend ist, weil der Film eben diese bedient. Trotzdem durchaus sehenswert. 6/10

Paranoia / Riskantes Spiel – Filmkritik

filmDer Monolog am Anfang ist vielversprechend, räumt er doch mit dem amerikanischen Mythos auf, Erfolg hätte hauptsächlich etwas mit Fleiß zu tun und auch die Besetzung verspricht einiges und hält nicht viel. Adam Cassidy (Liam Hemsworth) scheitert in seinem Job bei einem Handyhersteller und bekommt das Angebot durch Industriespionage schnell zu Geld zu kommen. Dabei gerät er zwischen die Fronten zweier skrupeloser Firmenbosse gespielt von den Altstars Harrison Ford und Gary Oldman. Hemsworth stolziert wie ein Unterwäschemodell umher und es kommt nie der Verdacht auf, er könnte in dem Spiel verlieren… Die letzten Minuten könnt ihr euch schenken, denn die Moralkeule, die da geschwungen wird, ist unerträglich albern. 3/10

Seelen – Filmkritik

filmzelleAmerikanischer Science-Fiction-Film von 2013 u.a. mit Saoirse Ronan, Diane Kruger, William Hurt … aber eigentlich sollte ich zu diesem Streifen besser schweigen, denn SO EINEN SCHEISS habe ich seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Nach 15 Minuten weiß man worum es geht und dann ist nur noch Langeweile angesagt. Außerirdische nisten sich in den Körpern von Menschen ein und nur wenige entk…. Story kennt ihr schon? Filmausstattung wie in 70er Jahre Trash Produktionen (WOW: es gibt verchromte Autos, Motorräder, Hubschrauber,..). Und ja, ich vergebe sie tatsächlich zum ersten Mal: 0/10 Geht spazieren oder schlafen, denn alles ist besser als Seelen, auch wenn ich die 2. Hälfte nicht gesehen habe 😉